Ratgeber: Elektroinstallation in Haus & Wohnung planen

Ratgeber Elektroinstallation planen

Elektroinstallation in Haus & Wohnung planen

Wenn Sie den Traum vom eigenen Haus verwirklichen möchten, sollten Sie für Ihr neues Zuhause eine hochwertige Elektroinstallation planen, die sicher und zuverlässig funktioniert. Auch wenn Sie eine in die Jahre gekommene Immobilie sanieren, müssen alle neuen technischen Anforderungen beachtet werden.

Dieser Ratgeber hilft Ihnen dabei. Von Stromkreisen über Steckdosen planen bis hin zu Beleuchtung und Schaltern: Wir zeigen Ihnen, worauf es bei der Planung der Elektroinstallation ankommt.

Wichtige Bestandteile für die Elektroplanung im Haus

1. Stromkreise

Wenn Sie die Elektroinstallation im Haus planen, ist nichts wichtiger als Strom. Es gilt generell: Lieber eine Steckdose mehr als zu wenig. Planen Sie daher genügend Stromkreise ein, um eine Überlastung zu vermeiden: Es empfiehlt sich, pro Raum jeweils einen Stromkreis für die Steckdosen und einen für die Beleuchtung zu installieren. Vorteil daran ist, dass bei einem defekten Gerät die Beleuchtung weiterhin in Betrieb bleibt.

  • Elektrogroßgeräte mit hohem Stromverbrauch benötigen einen separaten Stromkreis, da sie ansonsten nicht gleichzeitig benutzt werden können.
  • In der Küche benötigen Geräte wie Backofen mit Ceranfeld (Drehstrom 400 V), Kühlschrank und Geschirrspülmaschine jeweils einen separaten Stromkreis.
  • Im Badezimmer sind ebenfalls separate Stromkreise für die Waschmaschine und den Wäschetrockner zu installieren.
  • Eine Aufteilung der Stromkreise bietet sich z.B. im Arbeitszimmer an, wenn an einem Platz mehrere Elektrogeräte vorhanden sind.

2. Steckdosen

Beim Steckdosen planen sollten Sie die Einrichtung und den individuellen Verwendungsweck des jeweiligen Raumes berücksichtigen. Nehmen Sie sich daher genügend Zeit und bedenken Sie, dass durch nachträgliche Änderungen oder Erweiterungen der Elektroinstallation im Haus weitere Kosten entstehen.

Wichtig: Alle Steckdosen müssen mit einem Fehlerstromschutzschalter (kurz FI-Schalter) im Stromverteilerschrank abgesichert sein.

  • Planen Sie Steckdosen für bewegliche Geräte wie Staubsauger neben allen Türen des Raumes ein. Auch eine Steckdose neben dem Fenster sollte für Dekorationszwecke (z.B. Weihnachtsbeleuchtung) nicht vergessen werden.
  • Am Anfang und Ende des Flures sollten Sie eine Steckdose zum Staubsaugen einplanen und einen Anschluss für Telefon und WLAN-Router berücksichtigen.
  • In der Küche sollten Sie jeweils eine Steckdose für den Kühlschrank und die Spülmaschine berücksichtigen. Denken Sie außerdem an genügend Steckdosen über der Arbeitsplatte für Elektrokleingeräte wie Kaffeemaschine, Wasserkocher, Toaster sowie der Dunstabzugshaube.
  • Anschlüsse im Badezimmer sind als Zweifachsteckdosen mit Klappdeckel auszuführen. Bedenken Sie Anschlüsse für Fön, elektrische Zahnbürste und ähnliches neben dem Waschbecken sowie den Spiegelschrank. Auch zur Verwendung von Waschmaschine und Trockner und ggf. eines Badlüfters sind Steckdosen notwendig.
  • Arbeitszimmer: An Arbeitsplätzen sollten genügend Steckdosen für Ihre PC-Ausstattung, Tischleuchte etc. vorhanden sein. Statt der weißen Wand soll es nun der Blick nach Draußen sein? Für eine neue Raumatmosphäre sorgt manchmal das Umstellen der Möbel, das Sie ebenfalls bei der Planung einbeziehen sollten.
  • Im Wohnzimmer gehört für viele der Fernseher und eine Stereoanlage zur Grundausstattung. Bei dieser Elektroplanung sollten Sie daher über den jeweiligen Standort im Haus Bescheid wissen. Planen Sie 3-4 Steckdosen (oder eine Dreifachsteckdose) hinter dem Fernseher ein. Für eine ansehnlichere Optik bieten sich Steckdosenleiste optimal an. Zudem sollte in jeder Ecke des Raumes eine Steckdose installiert werden, damit Sie es auch bei späteren Änderungen stets bequem im Herzstück Ihres Hauses haben.
  • Im Schlafzimmer sollte an jeder Bettseite eine Steckdose für Kleingeräte wie Leseleuchten, Handy etc. vorgesehen sein. Wenn Sie einen TV-Anschluss wünschen, sollten Sie auch Steckdosen in den Ecken des Raumes in Erwägung ziehen.
  • Wie auch im Wohn- und Schlafzimmer, sollten im Kinderzimmer Steckdosen in allen Ecken des Raumes installiert sein. Achten Sie darauf, dass diese nicht in Griffweite für Kleinkinder sind bzw. mit einem Berührungs- oder Kinderschutz ausgestattet sind.

3. Beleuchtung und Schalter

Zur Planung der Elektroinstallation gehört auch die Beleuchtung. Hauselektrik planen mit Weitsicht: Bei der Ausstattung mit Schaltern sollten Sie ebenso wie bei Steckdosen die zukünftige Nutzung und Einrichtung berücksichtigen. Bedenken Sie, dass spätere Änderungen evtl. mit Installationsaufwand und Kosten verbunden sind.

Wichtig: Beleuchtungen werden ohne Fehlerstromschutzschalter installiert, so bleibt das Licht im Falle eines defekten Gerätes weiterhin in Betrieb.

  • Die Küche sollte als Ort des Genusses zum täglichen Kochen hell ausgeleuchtet sein. Damit auch die Küchenzeile perfekt beleuchtet ist, bietet sich eine Serienschaltung an. So können Sie mit dem Schalter neben der Tür sowohl die Beleuchtung für den Raum als auch die Küchenzeile bedienen.
  • Im Flur sollte jede Leuchte vom Raumeingang schaltbar sein. So vermeiden Sie das Laufen durchs Dunkle.
  • Im Wohnzimmer mit Essbereich empfiehlt es sich, zwei Leuchten mit jeweils separatem Schalter zu installieren. Mit der Nutzung eines Dimmers schaffen Sie eine gemütliche Wohnatmosphäre. Denken Sie auch an die Beleuchtung von z.B. Vitrinenschränken.
  • Im Kinderzimmer sollte je nach Raumgröße mindestens eine Beleuchtung installiert werden.
  • Das Schlafzimmer sollte Schalter neben der Tür sowie in der Nähe des Bettes haben. Ein Dimmer sorgt auch in diesem Raum für helleres Licht zum Ankleiden und dunklere Atmosphäre zum Einschlafen und Fernsehen.
  • Das Bad sollte hell beleuchtet sein. Denken Sie an einen Anschluss für einen Spiegelschrank, der den Raum optisch aufwertet und für Komfort sorgt. Praktisch: Durch einen Kontrollschalter an der Außenseite des Raumes sehen Sie, wann das Bad besetzt ist.
  • Im Arbeitszimmer ist eine helle Deckenbeleuchtung nicht zwingend notwendig. Achten Sie jedoch auf mehrere Beleuchtungskreise, damit das Licht an jedem Arbeitsplatz ein- und ausgeschaltet werden kann. Der Schalter kann sich an der Tür oder direkt am Platz befinden.

4. Welche Kabel benötigen Sie für die Elektroinstallation im Haus?

Für die Elektroplanung im Haus benötigen Sie verschiedene Kabel, die wir im Folgenden präsentieren.

  • Für Beleuchtungsstromkreise wählen sie das Kabel NYM-J 3x1,5mm² als Zuleitung. Je nachdem, welche Beleuchtungsschaltung vorhanden ist (z.B. Wechselschaltung), benötigen Sie ein zusätzliches Kabel NYM-J 5x1,5mm².
  • Für Steckdosen-Stromkreise benötigen sie eine Zuleitung von NYM-J 3x2,5mm², da diese eine höhere Leistung hat als ein Beleuchtungsstromkreis.
  • Für 400 V Stromkreise (z.B. Backofen und Herd) sind drei Phasen notwendig, d.h. Sie brauchen mindestens fünf Adern (drei Leiter, ein Neutralleiter und einen Schutzleiter). Je nach Stromstärke benötigen Sie den dazugehörigen Leiterquerschnitt, im Falle eines Backofens oder Herds das Kabel NYM-J 5x4.
  • Um Beschädigungen beim z.B. Aufhängen von Bildern zu vermeiden, sollten alle Kabel in gerader Form verlegt werden (senkrecht und waagerecht).

Tipp: Nehmen Sie nach dem Verlegen der Kabel Bilder auf, um den Standort der Leitungen nachvollziehen zu können.

5. Fernseher, Telefon & Netzwerk

Icon TV

Bedenken Sie sorgfältig die Standorte der TV-Anschlüsse in Ihrer Wohnung, damit Sie dort Unterputzdosen installieren können.

Icon Telefon

Planen Sie einen oder mehrere Telefonanschlüsse ein.

Icon Netzwerk

Praktisch ist die Errichtung eines Netzwerkes im Haus mithilfe von Datendosen. Diese lassen sich sowohl am Fernseher und Computer als auch in der Küche installieren. So können Kühlschränke und andere Geräte ans Heimnetzwerk angeschlossen werden.

6. Türsprechanlagen & Sicherheit

Icon Klingel

Wie stellen Sie sich Ihre Klingelanlage vor? Ob das typische „Ding-Dong“, eine Türsprechanlage, Videofunktion oder Fernzugriff. Bedenken Sie dies bei der Planung, da ggf. die notwendigen Kabel verlegt werden müssen.

Icon Sicherheit

Den Hauseingang gut schützen: Einen Sicherheitsaspekt stellen z.B. eine Gesichtserkennung, eine PIN-Eingabe oder eine Fingerabdruckerkennung beim Betreten des Hauses dar.

7. Wichtige Hinweise für die Planung der Elektroinstallation in Ihrem Haus

Taster werden oft für Bewegungsmelder, Haustürklingel, Haustüröffner, oder Ähnliches eingesetzt.

  • Ob Neubau oder Modernisierung: Erfahrene Heimwerker können Arbeiten bei der Elektroinstallation im Haus selbst vornehmen. Beachten Sie jedoch: Elektrischer Strom ist sehr gefährlich! Wenn Sie die Hauselektrik planen, benötigen Sie elektrisches Vorwissen und eine gute Planung.
  • Im besten Fall wird die Elektroinstallation im Haus von einer Fachkraft durchgeführt.
  • Nach der Installation von elektrischen Anlagen sollte die komplette Wohnung bzw. das Haus von einer Fachkraft geprüft werden, damit mögliche Gefahren beseitigt werden und Sicherheit gewährleistet ist.
  • Sie können selbst entscheiden, wie die Steckdosen und Schalter aussehen. Denken Sie jedoch an eine evtl. spätere Erweiterung und kaufen Sie daher ausreichend.
  • Steckdosen und Schalter sollten von derselben Serie eines Herstellers Ihrer Wahl sein. Zudem ist auf den passenden Rahmen zu achten.

Fehler

>